Arten von Eheschutz-Massnahmen

Grundarten

Es werden grundsätzlich folgende zwei Grundarten von Eheschutz-Massnahmen unterschieden:

  • Vermittelnder Eheschutz: richterliche Ermahnung und Vermittlung; in der Praxis kaum Bedeutung.
  • Autoritativer Eheschutz: richterliche Anordnung von Massnahmen

Autoritativer Eheschutz

Massnahmen während des Zusammenlebens (in der Praxis selten)

  • Festsetzung von Geldbeiträgen an den Unterhalt der Familie und den anderen Ehegatten (ZGB 173)
  • Entzug der Vertretungsbefugnis während des Zusammenlebens (ZGB 174)

Regelung des Getrenntlebens (Regelfall)

Für die Dauer des Getrenntlebens kann das Eheschutzgericht folgende Massnahmen anordnen (ZGB 176):

  • Zuweisung der Wohnung und des Hausrates
  • Festsetzung Unterhaltsbeitrag an Ehegatten
    • Dauer: für die Zukunft und rückwirkend bis ein Jahr vor Einreichen des Eheschutzgesuchs
    • Bei Nichterfüllung durch den Unterhaltsverpflichteten: Gerichtliche Anweisung an Arbeitgeber zur Direktzahlung an unterhaltsberechtigten Ehegatten (befreiende Wirkung nur bei Zahlung an Unterhaltsberechtigten)
  • ev. Anordnung der Gütertrennung (sofern Umstände dies erfordern)
  • Massnahmen betreffend Kinder
    • Zuweisung der Obhut
    • Regelung des Besuchsrechts
    • Festlegung des Kinderunterhalts
    • in Ausnahmefällen vorsorgliche Zuteilung der elterlichen Sorge
  • Aufforderung zur Auskunftserteilung über finanzielle Verhältnisse
  • Beschränkung der Verfügungsbefugnis (bei Verschwendungs- oder Verschleuderungsgefahr durch den anderen Ehegatten)
Beispiele:
  • Verfügungsbeschränkung für Immobilien durch Anmerkung im Grundbuch
  • Bankkontosperre
  • Hinterlegung von Vermögenswerten bei Amtsstellen

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts